Gin Essentials f├╝r zu Hause Part II: Shaker und Strainer ­čŹŞ

Gin Essentials f├╝r zu Hause Part II: Shaker und Strainer ­čŹŞ

Hallo liebe Gin-Freunde,

habt ihr auch schon einmal den Bartender in eurer Lieblingsbar beneidet, weil er so m├╝helos eure bestellten Drinks mixt? Um ein richtiger Profi hinter der Bar zu sein, geh├Ârt nat├╝rlich auch ein wenig Talent dazu. Aber mit dem richtigen Zubeh├Âr l├Ąsst sich auch zu Hause im Handumdrehen ein h├╝bscher Gin-Drink mixen.

Zwei der wichtigsten Utensilien sind hierbei wohl der Shaker und der Strainer, auch genannt das Barsieb. Was das ist und was ihr damit anstellen k├Ânnt, verraten wir dir!

 

Shaker

Der Cocktail-Shaker ist sicher das erste, was man anschafft, wenn man in das Hobbymixen einsteigen will. Gesch├╝ttelte Drinks sind n├Ąmlich im Gegensatz zu ger├╝hrten oder geschichteten ohne Shaker kaum machbar, au├čer man riskiert einige Cocktail-Pf├╝tzen.

Ein Shaker sorgt daf├╝r, dass ein Cocktail mit all seinen Zutaten perfekt durchgesch├╝ttelt┬áwird und das, im besten Fall, ohne ein gro├čes Ungl├╝ck. Zwischen dem Eis und der Fl├╝ssigkeit wird au├čerdem durch das Sch├╝tteln mehr Energie ausgetauscht, wodurch der Drink schneller kalt wird.

Bei den Shakern wird zwischen verschiedenen Modellen unterschieden.
Der Boston-Shaker wird vor Allem von Profis genutzt. Er besteht aus einem Metall- und einem Glasbecher, welche vor dem Sch├╝tteln ineinandergesteckt werden. Hier ist die Kunst, dass die Teile fest genug sitzen. Gar nicht so leicht ist es dann aber, die Teile wieder auseinander zu bekommen. Hier ist viel ├ťbung n├Âtig.

Auch der Tin-Tin-Shaker besteht aus zwei Teilen, die ineinander gesteckt werden. Beide Teile sind aus Metall. Diese Art des Shakers ist etwa robuster.

Sowohl der Cobbler-, als auch der Parisian-Shaker bestehen aus zwei Metallteilen, die jedoch aufeinander gesteckt werden. Dies erleichtert zwar das Schlie├čen und ├ľffnen, birgt aber die Gefahr nicht ganz dicht zu sein. Diese beiden Formen sind vor allem f├╝r Hobbybartender geeignet, da sie relativ leicht zu handhaben sind. Der Cobbler-Shaker beinhaltet ein eingebautes Sieb, sodass kein separater Strainer mehr ben├Âtigt wird.

 

Strainer

Zu allen Shakern geh├Ârt das passende Barsieb. Denn auch der beste Shaker n├╝tzt euch nichts, wenn sich in eurem fertigen Drink ungewollte R├╝ckst├Ąnde befinden. Auch das Eis, mit welchem der Cocktail gemixt wird, wird h├Ąufig nicht im eigentlichen Drink verwendet und durch das Sieb davon abgehalten, mit in das Glas zu rutschen.

Der Strainer kommt beim Ausgie├čen des fertig gemixten Drinks zum Einsatz. Er wird ├╝ber den unteren Teil des Shakers gelegt, um sicherzustellen, dass ausschlie├člich die Fl├╝ssigkeit aus dem Beh├Ąltnis in das Glas gelangt. Diesen Vorgang nennt man ÔÇ×abseihenÔÇť.

Auch bei den Barsieben unterscheidet man grunds├Ątzlich zwei Arten. Der Hawthorne Strainer wird hierbei am meisten verwendet. Er besteht aus einer Drahtspirale, die sich optimal an den Shaker anpasst. Durch kleine ├ľffnungen in einer Platte, die ├╝ber dem Draht liegt und auf dem Rand des Shakers liegt, gelangt die Fl├╝ssigkeit durch das Sieb.

Der Julep Strainer ├Ąhnelt einem gro├čen L├Âffel mit kleinen L├Âchern. Anders als der Hawthrone Strainer wird er in den Shaker gehalten.

 

Und jetzt hei├čt es nur noch: Shaker und Strainer anschaffen und losmixen!

Denn auch der beste Barkeeper hat irgendwann einmal angefangen und wie sagt man so sch├Ân ÔÇô ÔÇ×├ťbung macht den MeisterÔÇť.

 

Wir w├╝nschen euch viel Spa├č beim shaken und dass euch keine Cockatils durch die K├╝che fliegen.

 

Happy Sunday, happy reading!

Euer Social Dry Gin Team

 

 

PS: Den perfekten Gin zum Cocktails mixen findet ihr ├╝brigens hier!